Inside !frappant

Interview mit aussergewöhnlichen Gewöhnlichen

Der beste Geschichtenschreiber ist das Leben selbst. Jeder ist auf seine Art einzigartig und so arbeiten eben auch bei und mit uns gewöhnliche Menschen, die aussergewöhnlich sind. Wir stellen hier in unregelmässigen Abständen Kolleginnen, Kollegen und Partner vor, die ganz aussergewöhnliche Gewöhnliche sind.

Oktober 2017

Andrea Grau organisiert jedes Jahr ein Country-Festival

 Andrea Grau, Teamleiterin Kreation und Polygrafin bei !frappant, ist nicht nur eine bemerkenswerte Arbeitskollegin sondern privat seit den Anfängen des Vereins starke treibende Kraft im Vorstand vom «Country Mauss» – der Verein hat mittlerweile über 60 Mitglieder und wurde im Jahr 2014 gegründet.

Die Country-Night in Mauss ist ein kleines, feines Festival, das es geschafft hat, innerhalb der kurzen Zeit von vier Jahren ein teilweise internationales Publikum und spannende Live-Acts anzulocken. Das Festival ging am 5. August auch in diesem Jahr erfolgreich und bei perfektem Wetter, das die Wild West Romantik filmreif unterstrich, mit 900 Besuchern über die Bühne.

 

Welche Rolle hast du beim Country Mauss inne?

Wir sind ein Verein und ich bin im Vorstand die Sekretärin. Im OK der Country-Night in Mauss bin ich für die gesamte Werbung und den Einlass zuständig.

 

Wie kommt man auf die Idee eine Country-Night «ins Leben zu rufen»?

Wir feiern gerne Feste ;-). Die Idee kam von Adrian Herren und meinem Mann Simon Grau. Adrian Herren hat auf seinem Hof unter anderem eine Pferdepension und reitet selber auch western. Da ist es naheliegend, dass es ein Fest im Country-Style sein soll.

 

Welches sind die leuchtendsten Highlights im Leben einer «Festival-Organisatorin»?

Zu sehen, dass nach viel Schweiss, Zeit und auch ein bisschen Ärger, die Gäste ausgelassen feiern und die Stimmung super ist.

 

Was sind die grössten Hürden, die es bei der Organisation eines solchen Anlasses zu nehmen gilt?

Wir vom OK stecken alle sehr viel Zeit in die Vorbereitungen, das ehrenamtlich und neben unseren Jobs. Geschlossen wichtige Entscheidungen inkl. dessen Auswirkungen in nützlicher Frist zu treffen ist nicht immer einfach.

 

Wie löst ihr das mit dem Ticketverkauf?

Für den Vorverkauf haben wir einen guten und zuverlässigen Partner – Ticketpark. Er geht unkompliziert auf unsere individuellen Wünsche ein und ist mit seinem einfachen Einlasssystem unschlagbar. Der Einlass und die Abendkasse wird von unseren Vereinsmitgliedern betreut.

 

Kann sich ein kleines Festival eine professionelle Ticketinglösung leisten?

Absolut, die Kosten rechnen sich prozentual am Ticketumsatz und es fallen keine zusätzlichen Kosten an, das heisst, wir mussten nicht lange überlegen ob Ticketpark der richtige Partner für uns ist. Das Ticketing selber zu managen kam für uns nicht in Frage, dies wäre zu zeitaufwändig und steht in keinem Verhältnis zu den eben tiefen Kosten.

 

Was sind die Ziele des Country Mauss? Respektive wo sieht sich die Country-Night bzw. der Verein in fünf Jahren?

Unser Verein existiert für die Country-Night. Nebst dem Fest machen wir jährlich ein Helferessen und einen Vereinsausflug. So sagen wir den Mitgliedern Merci und der Gewinn der Country-Night kommt allen zu Gute. Für das Fest ist unser Ziel, die internen Abläufe weiter zu optimieren und unseren Gästen weiterhin ein familiäres und gemütliches Ambiente mit guter Country-Musik zu bieten. Wir nehmen Jahr für Jahr und schauen was sich gibt. Nächstes Jahr haben wir unser erstes kleines Jubiläum – 5 Jahre – die Planung dafür läuft bereits. Infos gibt's auf unserer Website www.country-mauss.ch.

 

Eine abschliessende Botschaft aus Sicht einer Festival-Organisatorin?

Es ist jedes Jahr schön zu sehen, wie alle unsere Vereinsmitglieder Zeit und Herzblut in die Country-Night in Mauss stecken und dies unentgeltlich! Zusammen kann Grosses erreicht werden!

Juni 2017

Adrian von Arx – ein «lieber» Hacker

Adrian von Arx, unser Teamleiter Web ist ein bewiesener Profi wenn’s um Web Security geht: 2015 und 2016 war der Teil des schweizer Teams an der European Cyber Security Challenge. Er bezeichnet sich selbst als einen Security Enthusiast. Adrian ist ein White-Hat, das heisst, ein Hacker, der für das Gute kämpft und sein Wissen und Können innerhalb der Gesetzte einsetzt und sich eben dafür stark macht, Sicherheitslücken in Web-Applikationen zu finden.

Wir sind stolz darauf, einen Spezialisten wie Ädu bei uns an Board zu haben und haben ihm rund ums Dauerbrenner-Thema Web Security die sieben W-Fragen gestellt:

 

Welche Geräte sind anfälliger oder eben nicht?

Mal grundsätzlich sind Geräte, die ans Internet angeschlossen sind anfälliger als «offline-Geräte». Allein dadurch weil mehr Leute Zugriff haben. Somit sind aufgrund der Wahrscheinlichkeit auch Windows-Systeme, mit einem Marktanteil von ca. 70% anfälliger: je verbreiteter ein System ist, desto höher ist das Interesse Malware dafür zu schreiben.

 

Warum ist das so?

Je mehr Zielsysteme für deine Malware existieren desto höher ist die Wahrscheinlichkeit Erfolg zu haben. Es lässt sich also schlicht mehr Geld damit machen.

 

Was ist Ransomware

Eine miese Art mit deinem Computer Geld zu machen. Ein Programm schleicht sich als Trojaner auf deinen Computer, verschlüsselt deine privaten Daten und verlangt dann Geld sofern du diese Daten wieder entschlüsseln möchtest. Garantie, dass deine Daten nach Bezahlung wirklich entschlüsselt werden, hast du nicht.

 

Wie kann man sich davor schützen?

Grundsätzlich solltest du dein System aktuell halten, denn in den Updates sind oft Sicherheitslücken geflickt worden. Des Weiteren sollte man das Öffnen von Dateien von unbekannten Personen bleiben lassen. Selbstverständlich ist es auch von Vorteil, sich mit der Thematik genau auseinanderzusetzen, denn Wissen bedeutet in diesem Thema nicht nur Macht, sondern eben auch Sicherheit.

 

Wenn man doch «angesteckt» wurde, was kann man dagegen unternehmen?

Das muss von Fall zu Fall entschieden werden. Eine gute Anlaufstelle kann hier die Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI sein.

 

Was denkst du: Ist Cyberkrieg Futter für spannende Cyber-Krimis oder ein effektives Szenario?

Eher ein effektives Szenario. Das Wettrüsten hat bereits begonnen.

 

Zu guter Letzt: Welche Tipps gibst du unseren Kunden im Rahmen Ihrer Cybersecurity?

Aktualisieren Sie ihre Systeme regelmässig. Seien Sie vorsichtig und fragen Sie nach Unterstützung. Man hilft ihnen gerne.